Wen fördern wir?

Es sind fast ausschließlich diejenigen Kinder und Jugendlichen, die ,meist aufgrund ihrer familiären Situation oder ihrer Lebensumstände, nicht die Möglichkeit haben, ihr Potential zu nutzen, aber dennoch willens sind, mehr im Leben zu erreichen. Oft sind wir für diese Kinder und Jugendlichen der letzte Rettungsanker. Gerade in der nicht einfachen pubertären Phase erliegen viele Kinder und Jugendliche ohne sinnvolle Perspektiven den für sie nicht einzuschätzenden Versuchungen der Welt. Die Gefahr des Abrutschens in Kriminalität, Drogen oder ähnliche Bereiche ist sehr hoch, oder sie tauchen in den Statistiken der Sozialhilfeempfänger und der Psychiatriepatienten auf.

Wir möchten diesen Menschen eine Perspektive und eine Chance für ein selbstbestimmtes Leben geben.

Wie fördern wir?

Unsere Stiftung plant eigenständig Projekte. Bei der Umsetzung arbeiten wir Hand in Hand mit unseren Bildungspartnern – beispielsweise zusammen mit „Learning by doing“ und deren Motivationspädagogik. Sehr wertvoll ist für uns, neben der finanziellen Unterstützung der Partner und Zustifter, auch der persönliche Beitrag von Privatpersonen.

Auswahlverfahren

Auf die Auswahl unserer Stiftungsschüler legen wir besonderen Wert. Die zu fördernden sozial benachteiligten Kinder und Jugendlichen wählen wir in der Regel zusammen mit den Pädagogen unserer Projektschulen aus.

Nach erfolgter Vorauswahl wird in einem persönlichen Gespräch der Hilfebedarf genauer geklärt. Entsprechend der zur Verfügung stehenden Mittel werden dann diejenigen ausgewählt, bei denen die Förderung am vielversprechendsten scheint.

Von jedem unserer Stiftungsschüler erwarten wir den unbedingten Willen, das Angebot mit großer Eigeninitiative intensiv zu nutzen. Nur dies garantiert eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine nachhaltige Wirksamkeit und Erfolg der Förderung.

Programm

Unser Programm ist so individuell wie jeder der ausgewählten Teilnehmer. In persönlichen Gesprächen erfahren wir viel über die vielfältigen Schwierigkeiten der Kinder und Jugendlichen – sowohl im schulischen als auch im privaten Bereich. Daraus bauen wir möglichst individuelle Pläne zur Unterstützung. Manch einer benötigt viel schulische Nachhilfe bzw. Coaching, andere einen Arbeitsplatz für Hausaufgaben oder Zugang zu einem PC und Internet. Wichtig ist auch die Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Ausbildungs- und Praktikumsplätzen. Abgerundet wird unser Programm mit zahlreichen, für die Entwicklung förderlichen Aktionen – egal ob beim Sport, im Umgang mit Tieren oder durch den Besuch eines Museums.

Kontrolle und Steuerung

Da die Entwicklung sehr unterschiedlich verläuft, werden die Unterstützungsmaßnahmen ständig verifiziert und das weitere Vorgehen angepasst, gegebenenfalls in Rücksprache beispielsweise mit der Schule oder den Eltern.

Leitlinien unseres Stiftungsauftrags

Wir unterstützen Kinder und Jugendliche, die förderwillig und förderwürdig sind, so individuell wie möglich.

Wir wählen alle Hilfeempfänger sorgfältig aus und prüfen regelmäßig den tatsächlichen und sich verändernden Hilfebedarf.

Wir kennen alle Partner und Projektleiter persönlich und haben uns von ihrer Erfahrung sowie der Qualität ihrer Arbeit überzeugt.

Stiftungsurkunde der Alfred Keschtges Stiftung

Die Alfred Keschtges Stiftung ist eine rechtsfähige Stiftung nach § 80 BGB in Verbindung mit § 3 Abs. 1 des Hessischen Stiftungsgesetzes (Aktenzeichen I13 – 25d 04/11- (9) -61, Darmstadt, 20.12.2011).

Stiftungsurkunde der Alfred Keschtges Stiftung (PDF)